Mein neuer Vlog Nr. 006 handelt von meinem letzten Aufenthalt auf Phuket. Ich war für 14 Tage im März und April 2016 dort. Ich komme oft nach Phuket – normalerweise zwei Mal im Jahr. Wenn ich richtig gezählt habe müsste dieser Urlaub mein siebter auf dieser wunderschönen, großen und berühmten thailändischen Insel.

Ich zeige euch ein paar nette Plätze, mein Hotel Andatel Grande Patong Phuket, schöne Strände, Essen und die weltberühmte Banglad Road. Schaut das Video und ihr werdet ein paar nette Eindrücke von meinem Trip sehen und für mehr Details über meine Favoriten in und um Patong lest ihr einfach den folgenden Text.

Ich flog an einem sehr schönen Samstagnachmittag von Bangkok rüber nach Phuket mit Thai Smile/Thai Airways-Flug WE277. Den Flug habe ich bereits in meinem VLOG Nr. 005 geteilt wie ihr hier sehen könnt.

Es war ein wirklich guter Flug mit dem “Billig-Flieger” von Thai Airways, aber ich konnte keine großen Unterschiede zum “normalen” Thai Airways Flug auf der Kurzstrecke feststellen. Ich buchte den Flug ein paar Wochen vor meiner Abreise aus Deutschland online bei Thai Airways.

Viele Leute sind spontan genug und organisieren ihre Unterkünfte erst vor Ort wenn sie in Thailand angekommen sind, ich aber mag es lieber alles schon vorher Zuhause zu planen. Für mich ist die Planung schon der halbe Urlaub wenn ich vor meinem Computer gute Flüge heraussuche und kombiniere und mir nette Hotels anschaue.

Nach meinem luxuriösen Aufenthalt im Eastin Grand Hotel Sathorn in Bangkok (Vlog Nr. 004 – schaut hier!) suchte ich nach einem günstigen und gemütlichen Hotel in Patong welches zu meinem Reise-Budget passen sollte. Darum entschied ich mich für das Andatel Grande Patong Phuket für diesen Aufenthalt. Ich war schon mal in diesem Hotel im Jahr zu vor. Das Hotel ist ein klein wenig älter un liegt im nörlichen Patong direkt an der Patongs Hauptstraße Rat-U-Thit 200 Pee. Es sind nur 600m zum Strand – Restaurants und kleine, gute Bars sind nur einen Katzensprung entfernt.

Die Bangla Road – die weltbekannte Partystraße von Phuket – ist nur einen Kilometer entfernt. Normalerweise laufe ich die Strecke dorthin, wenn es aber schnell gehen muss weich ich auch schon mal auf ein Motorbike-Taxi oder ein TukTuk aus.. und noch ein bisschen öfter auf dem Rückweg zum Hotel 😉

Meine Urlaubstage laufen für gewöhnlich wie folgt ab:

  • lang ausschlafen
  • Mittagessen in einem Restaurant (meistens im Red Pepper Restaurant vom Aspery Hotel) auf dem Weg zum Strand
  • kurzer Zwischenstopp am 7-Eleven um mich mit Getränken und Snacks zu versorgen
  • Entspannen und schwimmen am Strand bis zum Sonnenuntergang
  • kleines Bier an der Eck-Kneipe nach dem anstrengendem Strandtag
  • ab ins Hotel zum Duschen und fertig machen für den Abend
  • Abendessen in einem Restaurant in der Nähe
  • … und ab ins Nachtleben – gucken was so los is in den Bars rundum, auf der Bangla oder in netten anderen “Spots” in Patong! 😉

Ein weiterer großartiger “Spot” liegt gegenüber des Hard Rock Cafés hinter dem Otop Centre – wenn man mal keine Lust auf die ganz große Party auf der Bangla hat aber immer noch Spaß, Getränke und ein bisschen Tanz haben will.

Die beste Bar um dort sehr viel Spass zu haben ist Lilly’s Ausie Bar. Wenn ich in Patong bin gehe ich immer dort hin um den Abend zu genießen. Die Mädels sind super nett und freundlich und machen einen tollen Job. Man bekommt eiskaltes Singha und kann sich die Musik auf Youtube selbst aussuchen und auf den beiden großen Bildschirmen anschauen – so kommt keine Langeweile auf, da jeder Gast einen anderen Geschmack hat. Ein weitere Bar die ich empfehlen kann wird von einem Deutschen und seiner sehr netten thailändischen Frau betrieben und ist nur 20m entfernt. Sie heisst Hanover Bar Patong und ihr könnt sie nicht verfehlen da ihr Logo komplett in den deutschen Farben gehalten ist. Wenn ihr Bundesliga oder Championsleague gucken wollt seid ihr dort richtig!

Ich könnte noch stundenlang weitere Erlebnisse und Tipps in und um Phuket und Patong aufschreiben, aber dies soll erstmal genügen. Ich möchte den Blog langsam aber stetig füllen. 🙂

Wie ihr aber in meinem Video sehen und hier lesen könnt, hatte ich weider jede Menge Spaß und könnte direkt wieder zurück in mein “persönliches Paradies”!

Prost,

arnehm

One thought on “Phuket – Mein persönliches Paradies

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*